Corrado Parisi

ti&m

Bio

Corrado Parisi arbeitet als Professional Software Engineer bei ti&m, dem Leader für Digitalisierungs-, Security-, Innovationsprojekte und -produkte in der Schweiz. Er arbeitet seit sechs Jahren als Fullstack-Software-Entwickler und bewegt sich dabei hauptsächlich in der Java-Welt. Durch seine nebenamtliche Tätigkeit als Berufsschullehrer ist er mit Wissensvermittlung sehr vertraut und teilt mit Begeisterung seine Leidenschaft für Software-Entwicklung.

GraphQL mit Spring Boot und Kotlin

GraphQL APIs gewinnen in der Softwareentwicklung immer mehr an Bedeutung. GraphQL ist schnell, geeignet für komplexe Systeme und Microservices und bietet API-Consumern genau die Daten an, die sie wollen. Nicht mehr, nicht weniger.

Wie kann mit Spring Boot und Kotlin ein einfaches GraphQL API erstellt werden?

Sei mit dabei und lerne in dieser Session, wie du schnell und einfach dein erstes GraphQL API erstellen kannst.

Zuerst wird kurz und bündig auf GraphQL und Kotlin eingegangen und darauf, wieso es sich lohnt, GraphQL APIs mit Spring Boot und Kotlin zu erstellen. Nach dem kurzen Theorieblock geht's gleich ans Eingemachte und wir programmieren unser erstes GraphQL API.

Wir lernen, wie aus unseren Kotlin Klassen und Interfaces das GraphQL Schema generiert werden kann (Code-Only-Ansatz) und wie wir dieses gleichzeitig dokumentieren können.

Des Weiteren betrachten wir, wie unser API bei langen Operationen weiterhin effizient gehalten und zudem einfach parallelisiert werden kann.

Durch die Spring-Boot-Integration von GraphQL sehen wir zuletzt, wie wir auf einfachste Art und Weise Metriken für unser API anzeigen lassen können, die uns wertvolle Informationen für die Entwicklung und für den Betrieb des APIs liefern.